Inhalt

Reineke Fuchs, Graf von und zu Schwarzenschwall, ein in die Jahre gekommener Playboy und Gauner, ist beim König des Waldnaabtals, dem großen Hirschen von Hirschenreuth samt seiner Gemahlin der edlen Brunfthilde (wild in der Brunft, ansonsten milde) angeklagt.

Er soll beim alljährlichen Schmetterlingsball die Tochter des Raben Kolk, genannt das „Schwarze Federlein“ beim Tango tanzen geküsst und ihr dabei den Kopf abgebissen haben.

Außerdem ist der Hauselektriker des Königs, Herr Lampe, im Volksmund der „Mümmelhans“ genannt, seit Wochen verschwunden.

Laut einer Aussage des Grünspechts „Hammerkopf“, Pressesprecher des Königshauses, sei dieser zuletzt vor der Burg des Fuchses am Schwarzenschwall gesehen worden. Er hätte dort mit den Kindern des Grafen gespielt und ein lustiges Lied gesungen. Die Frau Gräfin Irmengard sei aber aus dem Bau gekommen, hätte die Kinder angeschnauzt, sie sollten nicht mit dem Essen spielen und  darauf mit dem Hasen in der Burg verschwunden.

Auf Grund dieser Vorkommnisse wird nun Graf Reinke Fuchs, ausgerechnet an seinem siebten Hochzeitstag, den er im Kreise seiner Familie feiern will, verhaftet. Zur Feier hatte der Graf auch noch die etwas dickliche Frau seines geschätzten Nachbarn, Herrn Schnatter Datter, im Volksmund der „Gänse Gustl“ genannt, eingeladen. Herr Fuchs besaß von seiner Jugend an eine Schwäche für rundliche Gänsefrauen, was ihm seine eigene Frau  Irmengard nicht besonders übel nahm, ja es hatte sogar den Anschein, als würde sie die Leidenschaft ihres Mannes in dieser Sache teilen.

„Sie sind so erotisch und saftvoll“ sagte Herr Fuchs gewöhnlich, „besonders wenn sie zur späten Stunde, nach dem dritten Glas Wein, ihr Federkleid ausgezogen haben“ und Frau Irmengard pflegte darauf die Augen zu verdrehen und zu seufzen.

An diesem  Abend  aber ereignet sich die Tragödie:

Der gefürchtete General Fürst Eberzahn nimmt mit seiner Wildsaukompanie, dem größten Sauhaufen des Königreichs, den Grafen in Haft und führt ihn zum König, der ihn auf Grund der Vorkommnisse zum Tod am Galgen verurteilt.

Das Stück erzählt nun in vier Bildern, wie es der Fuchs nicht nur schafft, seinen Kopf aus der tödlichen Schlinge zu ziehen, sondern am Ende sogar zum Kriegsminister des Königreichs ernannt wird.

Charaktere Darsteller
Reineke Fuchs Hannes Rupprecht
Irmengard Fuchs Kerstin Windschiegl
Grimbart Dachs Peter Budnik
Kolk Rabe Ludwig Müller
Fürst Hirsch Karlheinz Budnik
Brunfthilde (seine Gemahlin) Renate Schönberger
Schnattergans Karin Prucker
Fürst Eberzahn Johannes Vollath
Rüssel Rudi Simon Mauerer
Borsten Peter Daniel Kühnl
Keiler Karl Siegfried Windschiegl
Saubär Sepp Matthias Schönberger
Wildsau Wenzl Bertwin Fleck
Trommler Trolo Lukas Bannert
Sauwaschl Olli Thomas Weiß
Leibgarde des Königs Tobias Schattenkirchner
Josef Hartmann
Markus Hampl
Josef Prucker
Berthold Raab
 Fuchskinder  Frank Eckl
David Springer
Maacel Schattenkirchner
Josef Schönberger
Sophia Prucker
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s